empty.gif (807 Byte)

           
         
Home
Wohnen
Schlafen
empty.gif (807 Byte)
Shiatsu-Futon
Entspannen
Raum & Klang
Radiästhesie
empty.gif (807 Byte)
Garten
Galerie
Handwerker
empty.gif (807 Byte)
Fachpersonal
Immobilien
empty.gif (807 Byte)
Gesundheit
Ökologie
Spartipps
empty.gif (807 Byte)
Beratung
Bestellung
Aktuelles
empty.gif (807 Byte)
Wir beraten Sie sehr gerne und freuen uns auf Ihren Anruf oder Email.
   

   

 

Bettgestelle und Lattenroste

Futon   Matratzen   Shiatsu Futons   Tatami   Kindermatratzen   Allergiker Matratzen    

 Betten  
Lattenroste   Materialbeschrieb   Öffnungszeiten
  

Das Bett (lectus):  zurück

Es gab im Hause mehr Betten als Personen, denn die Römer bevorzugten die liegende Position nicht nur zum Schlafen. Liegen war die bevorzugte Position jeder möglichen Situation.Somit gab es sogar mehrere Typen von Liegen und Betten, je nach Anwendung.

Das Schlafbett
Quelle
: archäologische Interessengemeinschaft Rheinland 


Das Schlafbett (lectus cubicularis) war recht hoch in der Bauweise. Sogar so hoch, dass man einen Schemel zur Hilfe nahm.

Das Ruhebett 
Quelle: archäologische Interessengemeinschaft Rheinland 


Das Ruhebett im Arbeitszimmer (lectus lucubratorius) wurde genutzt, um Studien zu führen, Bücher zu lesen oder auch Korrespondenzen zu erledigen.

Das Bett im Speisesaal diente natürlich als "Liegegelegenheit" an der Tafel während des Mahls.

Der Aufbau eines Bettes:

Als Unterbau benutzte man einen rechteckigen Aufbau (sponda), der in der Regel von vier Füßen, seltener von sechs Füßen getragen wurde.
Ferner wurde eine Rückenlehne an der zu der Wand ausgerichteten Seite (pluteus) und eine Kopfstütze (fulcrum) angebaut.
Auf dem Holzrahmen wurden Bänder (institae, fasciae, lora) längst und quer gespannt, die dann die Matratzen (torus, culcita) und oder Kissen (pulvini) trugen. Die Kissen für den Kopf wurden "cervicalia" genannt.
Als Auflage benutzte man Decken (stramenta, stragula, peristronata) und darüber einem Überwurf aus Leinen (toral, plagula).

Die Betten der reicheren Bewohner bestanden aus edlen Hölzern, Edelmetallen und Elfenbein. Die der armen waren schlicht, aus einfachen Holz ohne Intarsien und verfügten keine Lehnen. zurück
     

Für Beratungsgespräche, Besichtigung und Probeliegen bitten wir um  Voranmeldung unter Handy Nr. 079 425 53 50 oder Tel. 032 641 20 11, E-Mail.

  

 

Copyright © 
by - Wohnatelier Solothurn ++41(0)32 641 20 11